Berufe bei der Caritas

Dein Job - Deine Chance

Soziale Berufe

PsychologIn

PsychologInnen arbeiten bei uns z.B. in der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien. Dort sind sie z.B. für verschiedene Testverfahren zuständig oder führen individuelle Beratungsgespräche. Aber auch die Entwicklung und Umsetzung von Kurs- und Gruppenangeboten etwa für Eltern in Trennungsprozessen oder Kinder psychisch kranker Eltern gehören zu ihren Aufgaben.

Daneben ergeben sich Einsatzmöglichkeiten in bereichsübergreifenden psychologischen Diensten. Hier arbeiten PsychologInnen z.B. in der stationären Kinder- und Jugendhilfe als beratende Instanzen für die pädagogischen MitarbeiterInnen aus den einzelnen Wohngruppen für Kinder und Jugendliche oder den Wohngruppen für Mütter. Auch hier gehören neben z.B. Testverfahren zur Intelligenz oder psychischen Erkrankungen auch individuelle therapeutische Gespräche zu den Aufgaben.

SozialpädagogIn

SozialpädagogInnen finden sehr vielseitige Einsatzmöglichkeiten im Verband. Ihre genauen Aufgaben unterscheiden sich vor allem nach der Einrichtung, in der sie arbeiten. Von Beratung und Prävention über Einzelfallhilfe, niedrigschwellige offene Angebote oder Hilfe bei der selbstständigen Lebensführung bis hin zur traumapädagogischen Arbeit mit Einzelnen oder ganzen Familiensystemen reicht das Spektrum. Ob im Sozialdienst der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien oder der für Menschen mit Behinderungen, ob als Integrationshilfe oder SchulsozialarbeiterIn, als Pädagogin in der Wohngruppe für Kinder und Jugendliche oder für Menschen mit Behinderungen, als Kursleitung für Eltern oder Menschen mit Demenz, bei Hausbesuchen für Senioren oder Familien mit Erziehungsschwierigkeiten oder aber als AnsprechpartnerIn und WegbegleiterIn für Gewaltopfer - von der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe über die Behindertenhilfe bis zur Seniorenhilfe arbeiten in unseren zahlreichen Diensten und Einrichtungen SozialpädagogInnen mit ganz verschiedenen Zielgruppen an den unterschiedlichsten Problemlagen.

ErzieherIn

Für ErzieherInnen gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten im Verband.

In der Kindertagesstätte übernehmen sie die Betreuung von Kindern zwischen 0 und 6 Jahren.

In den stationären Wohngruppen für Kinder und Jugendliche übernehmen sie Hilfeplanung und pädagogische Arbeit für Kinder ganz unterschiedlicher Altersgruppen und Problemlagen.

In der Mutter-Kind-Einrichtung sind sie im Kinderbereich für die Anleitung der Mütter bei einer kindgerechten Beschäftigung und Erziehung ihrer Kinder zuständig, leiten Mütter bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben mit Kind an etc. und unterstützen die PädagogInnen bei der Hilfeplanung und -Ausgestaltung. Sie bieten eigene Angebote zur Beschäftigung mit Kindern unterschiedlichen Alters und zur Förderung der Eltern-Kind-Bindung an.  

In den Wohngruppen der Mutter-Kind-Einrichtung erarbeiten sie Hilfepläne und unterstützen die Frauen bei der Alltagsbewältigung, der Lebensplanung, in Erziehungsfragen etc.

SonderpädagogIn

SonderpädagogInnen arbeiten vorrangig in der Förderschule für geistige Entwicklung. Dort gestalten sie den Unterricht für Kinder mit Behinderungen im schulpflichtigen Alter und bieten danben weitere Beschäftigungsangebote an.

HeilerziehungspflegerIn

HeilerziehungspflegerInnen können sowohl in den ambulanten und stationären Angeboten für Menschen mit Behinderungen arbeiten und dort z.B. als MitarbeiterInnen in Wohngruppen oder Werkstattgruppen bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Entwicklung individueller Lebenswege etc. unterstützen oder als Integrationshilfen in der Schule eingesetzt werden, wie auch etwa in der heilpädagogischen Beratung und Frühförderung mit den Kindern und deren Eltern mit gezielten Übungen die Entwicklung fördern oder im familienunterstützenden Dienst Freizeit und Alltag gestalten und Familien entlasten.

Kinder(kranken)pflegerIn

Eingesetzt werden KinderkrankenpflegerInnen in der ambulanten Pflege oder der Mutter-Kind-Einrichtung. In der ambulanten Pflege sind sie für die Versorgung kranker Kinder oder solcher mit schweren Behinderungen zu Hause zuständig. Sie übernehmen nach Krankenhausaufenthalten oder bei chronischen Krankheiten die Wundversorgung, die Medikamentengabe oder die tägliche Pflege.

In der Mutter-Kind-Einrichtung arbeiten KinderkrankenpflegerInnen im Kinderbereich und unterstützen Mütter dort bei der Versorgung ihrer Kinder. Von der Anleitung und Hilfestellung bei der Körperpflege, über das Füttern bis hin zur Anleitung und Unterstützung bei der medizinischen Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern.

Alten-/KrankenpflegerIn

In der Sozialsation arbeiten Alten- oder KrankenpflegerInnen sowohl in der ambulanten Pflege als auch in der teilstationären Seniorentagespflege. In der ambulanten Pflege kümmern sie sich im häuslichen Umfeld um die PatientInnen: sie helfen bei der Grund- oder Behandlungspflege, versorgen Wunden oder geben Medikamente aus, übernehmen die medizinische Versorgung nach Krankenhausaufenthalten oder auch die palliative Pflege schwer kranker Menschen.

In der Seniorentagespflege übernehmen sie sowohl die körperliche Pflege der meist dementiell erkrankten Menschen, als auch die Betreuung der Tagesgäste. Sie gestalten eine geregelten Tagesablauf mit ihnen, unterstützen bei den gemeinsamen Mahlzeiten ebenso wie bei Toilettengängen, sie bieten aber auch gezielt Beschäftigungen an, die die motorischen und kognitiven Fähigkeiten fördern.

PysiotherapeutIn

PhysiotherapeutInnen arbeiten vor allem in den heilpädagogischen Einrichtungen. Im heilpädagogischen Kindergarten oder in der heilpädagogischen Frühförderung sind sie für die physiotherapeutische Unterstützung der Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Behinderungen zuständig. Sie arbeiten gemeinsam mit anderen Professionen an einer passgenauen Hilfe für das Kind und bringen dabei ihre beruflichen Fähigkeiten mit ein. Sie sind z.B. dafür zuständig mit einzelnen Kindern gezielt Übungen durchzuführen, um deren motorische Schwierigkeiten zu mildern, Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.

HauswirtschafterIn

HauswirtschafterInnen finden Einsatzmöglichkeiten in der Großküche des Verbandes. Hier werden täglich über 1000 Mahlzeiten zubereitet, die dann an die einzelnen Einrichtungen des Verbandes, aber auch an Schulen und Kindergärten geliefert werden. Neben der Zubereitung warmer Speisen gehören auch Backwaren und Nachspeisen zum Sortiment. Aber auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie Wäsche- und Raumpflege werden von den HauswirtschafterInnen in den Einrichtungen und Diensten des Verbandes übernommen. Über die große Wäscherei werden z.B. alle Textilien der Haupthäuser der stationären Einrichtungen gereinigt.

Darüber hinaus arbeiten sie in einzelnen Wohngruppen für Kinder und Jugendliche oder für Menschen mit Behinderungen und sind dort im kleinen Gruppenverbund tätig. Sie kochen für und mit den Kindern, Jugendlichen oder Menschen mit Behinderungen in den Wohngruppen und übernehmen die anfallenden hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Anders als in der Großküche arbeiten HauswirtschafterInnen hier meist im Team mit anderen Professionen und haben direkten Kontakt zu den KlientInnen.

HandwerkerIn

In den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen arbeiten PädagogInnen und HandwerkerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an der beruflichen Qualifikation und Integration von Menschen mit Behinderung und bieten neben Beschäftigungs- auch Betreuungsmöglichkeiten.

Je nach Standort liegt der Schwerpunkt der handwerklichen Arbeit eher im Bereich Holz- oder Metallverarbeitung, Elektronik oder Montage. Mit einer eigenen Holzspielzeugmarke und einer breiten Produktpalette von Karten und Kerzen ergänzen die Werkstätten Verpackungs- und Montagearbeiten.

In den einzelnen Arbeitsbereichen sind Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten eingesetzt. Sie alle werden von den HandwerkerInnen in die entsprechenden Arbeiten eingeführt, angelernt und weiter qualifiziert. Die Handwerker sind also in den Werkstätten nicht nur mit den technischen Herausforderungen eines Auftrages konfrontiert, sondern haben auch einen pädagogischen Auftrag in der Anleitung von Menschen mit Behinderungen. Sie arbeiten sowohl im Team mit anderen HandwerkskollegInnen also auch mit anderen Professionen wie z.B. SozialarbeiterInnen oder PhsysiotherapeutInnen  und HeilpädagogInnen/HeilererziehungspfegerInnen. Und natürlich im Team ihrer jeweiligen Gruppe mit den Menschen mit Behinderungen.

Daneben gibt es im Verband mehrere Haustechniker, die sich um Instandhaltungsarbeiten, Reparaturen und Wartungsarbeiten in den Einrichtungen kümmern.

BetriebswirtIn

Sowohl in der zentralen Verwaltung des Verbandes, der Geschäftsstelle, als auch in der Verwaltung der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen arbeiten BetriebswirtInnen. Die wirtschaftliche Steuerung des Verbandes sowie einzelner Einrichtungen gehört zu ihren Aufgaben. Denn auch caritative Dienste müssen wirtschaftlich arbeiten, Entgelte mit Kostenträgern aushandeln, Kostenstellen prüfen und verwalten oder Einnahmen und Ausgaben steuern. Die wirtschaftlichen Aufgaben werden ebenso wie die pädagogischen Aufgaben jeweils von dafür spezialisierten Kräften wahrgenommen. Durch das enge Miteinander von wirtschaftlichen und pädagogischen MitarbeiterInnen können die caritativen Aufgaben in ihrer Komplexität entsprechend wahrgenommen werden.

IT-Kaufmann/-frau

Damit alle Arbeitsplätze in den zahlreichen Einrichtungen und Diensten auch gut funktionieren und untereinander verbunden sind, ist die EDV-Abteilung dafür zuständig die vorhandenen Computerarbeitsplätze zu betreuuen, die Server des Verbandes zu betreuuen und bei technischen Problemen einzuschreiten. Datensicherheit gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die Einrichtung neuer Arbeitsplätze, die Steuerung von Prozessen und die Vewaltung von Datenbanken.

Büro/Industriekaufmann-/frau

Neben den Einsatzfeldern im Sekretariat der unterschiedlichen Einrichtungen arbeiten Büro- oder Industriekaufleute z.B. in der zentralen Verwaltung des Verbandes, der Geschäftsstelle. Hier sind mögliche Einsatzfelder die Buchhaltung oder die Personalsachbearbeitung.

In den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen gibt es darüber hinaus noch Einsatzmöglichkeiten im Vertrieb, im Einkauf oder in der Logistik.